Termine 2020






















30. Juli, 18 - 21 Uhr, SommerSALON,
"The Nature of Work: A Work of Nature"

SALONdialoge zu Gast im UWC Robert Bosch College, Freiburg. 

Impulsgebende sind Dr. Ulrich Lohmann und Dr. Arndt Pechstein. 

Created with Sketch.

In der internationalen Atmosphäre des UWC, das dort 200 junge Menschen aus mehr als 90 Ländern verbreiten, wollen wir einem Thema nachgehen, das uns von Tag zu Tag mehr beschäftigt: Wie werden wir künftig arbeiten. Die Corona-Krise hat wieder den alten Mechanismus von erst Jobangst, dann Kurzarbeit und schließlich Arbeitslosigkeit in Gang gesetzt. Es soll Personaler geben, die sich auf die Rückkehr eines Arbeitgeber-Marktes freuen. Aber wollen wir wirklich zurück zum alten System, in dem das Arbeitsverhältnis den Wert eines Menschen definiert? Oder gelingt es, neue Modelle aufzubauen, die weniger auf Abhängigkeit und Macht, als auf selbstverantwortlicher Arbeit an gemeinsamen Zielen basieren? In der eine Vielfalt von Können, Interessen und Erfahrungen einen Beitrag zum Gelingen leisten können?

Eine Anregung die Welt der Arbeit neu zu denken, liefert die Natur. Lebende Systeme zeichnen sich durch Vielfalt und enge Vernetzung der Organismen aus. Selbstorganisiert und vernetzt zeigen sie seit Milliarden Jahren eine erstaunliche Anpassungsfähigkeit. Störungen beantworten sie resilient. Ihr Wachstum produziert reichlich Überschüsse und keine Abfälle. Wie es gelingen kann, unser System des Wirtschaftens und des Arbeitens so natürlich zu gestalten, dass es sich an Veränderungen anpasst, statt zusammenzubrechen, das ist Thema des Salondialogs. 


Impulsgeber sind zwei Experten: Dr. Ulrich Lohmann und Dr. Arndt Pechstein.

Beide beschäftigen sich aus verschiedenen Perspektiven mit der Theorie lebender Systeme. Sie erläutern, was Bioinspiration und Biomimicry im unternehmerischen Kontext leisten können, und wie sich kreative Zerstörung mit Hilfe des Adaptionszyklus erklären lässt. 

Gut zu wissen: Die Gästezahl ist begrenzt auf dreißig Teilnehmende. Davon sind zwanzig Plätze für Unternehmer*innen und/oder Führungsverantwortliche reserviert.
Ihr Teilnahmebeitrag: 59,- € zzgl. 16% MwSt.

Gerne können Sie sich hier anmelden >>>>>

19. Juni, Freiburg, 18.00 - 21.00 Uhr, Salondialoge zu Gast im Museum Paul Ege Art Collection (ehemals Kunstraum Alexander Bürkle)
„Hybrid Thinking: Tradition ist kein Geschäftsmodell“, Impulsgeber Dr. Arndt Pechstein

Created with Sketch.

Die Impulse unseres Salons im Juni kommen vom Neurowissenschaftler und Entrepreneur Dr. Arndt Pechstein. Er ist Experte für digitale Führung, Agilität, disruptive Innovation und neue Geschäftsmodelle. Demnächst mehr zum Salonthema.

Mit Hybrid Thinking geht Arndt Pechstein über das bekannte Design Thinking-Konzept hinaus. Er berichtet anhand von Beispielen, wie unterschiedliche Menschen zu einer Richtung finden. Zur Sprache kommt, was sinngetriebene Systeme auszeichnet. Und wir erfahren, was Ashbys Gesetz ("Um Störungen auszugleichen, muss das Lösungssystem mindestens den gleichen Komplexitätsgrad (Varietät) aufweisen wie das Problem(system)“) mit Unternehmensorganisation zu tun hat.

Dieser Salon findet erstmalig wieder analog statt, endlich wieder persönlicher Austausch face to face! Wegen der Corona-Auflagen ist die Gästezahl auf 20 Teilnehmende begrenzt. Selbstredend folgen wir den Hygienevorschriften für nicht private Veranstaltungen in geschlossen Räumen. Bei Anmeldung erfahren Sie mehr hierzu.

 

Ihr Teilnahmebeitrag exklusiv und live im Kunstraum : 59,- € zzgl. MwSt.